Auktion


Versteigerungsbedingungen

Das Wichtigste zuerst – Hier erhalten Sie allgemeine Informationen zu Prozedere und Begrifflichkeit unserer Versteigerungen:

Versteigerungs­bedingungen (dt.)

Die Angabe der Erhaltung ist streng nach den im deutschen Münzhandel üblichen Erhaltungseinstufungen vorgenommen und gilt als persönliche Beurteilung. Bei der Auktion anwesende Käufer kaufen grundsätzlich „wie besehen“ und können nur bei nicht angegebenen versteckten Fehlern nach dem Zuschlag reklamieren. Begründete Beanstandungen können nur innerhalb von 8 Tagen nach der Auktion bzw. nach Erhalt der ersteigerten Stücke berücksichtigt werden. Reklamationen sind ausgeschlossen bei Lots und Serien (s. Hinweis Seite 4), Erhaltungsangaben geringer als sehr schön, Stücken mit minimalsten Randunebenheiten und dergleichen, sowie bei nachträglichen vom Ersteigerer oder seinem Erfüllungsgehilfen vorgenommenen Veränderungen der ersteigerten Stücke (Reinigung, etc.). Es bleibt dem Versteigerer vorbehalten, Personen aus besonderen Gründen von der Auktion auszuschließen.


Die Versteigerung erfolgt im Auftrag und für Rechnung der Eigentümer unter Einhaltung der sich aus der Versteigerungsverordnung (BGBII 1976, 1346) ergebenden und für Kommissionäre geltenden gesetzlichen Bestimmungen des BGB und HGB gegen Barzahlung des Kaufpreises in EU-Währung. Durch Abgabe eines Gebotes werden die Versteigerungsbedingungen anerkannt.


Dies schließt die gesetzliche Mehrwertsteuer (differenzbesteuerte Ware) mit ein.

Ausländischen Käufern aus Ländern der europäischen Gemeinschaft wird die in Deutschland gültige Umsatzsteuer berechnet. Anderen ausländischen Käufern (aus Drittländern) wird, sofern die Ware durch uns exportiert wird, ein Aufgeld von 20 % netto auf den Zuschlagpreis berechnet; sie erhalten die Lieferung nur gegen Zahlung des Kaufpreises in EU-Währung, für uns bankspesenfrei. Ausländischen Münzhändlern aus Ländern der EU wird bei Nachweis der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (§ 27a UStG) und der sonstigen Voraussetzungen gemäß § 4 Nr. 1b UStG in Verbindung mit § 6a UStG ein verringertes Aufgeld von 17 % berechnet. Für Goldmünzen, die von der gesetzlichen Mehrwertsteuer befreit sind, wird ein Aufgeld von 15 % auf den Zuschlagpreis berechnet.


Die Zahlung des Kaufpreises ist bei anwesenden Käufern sofort, sofern vor der Auktion nicht anders vereinbart, bei schriftlichen Käufern (Bietern) 10 Tage nach Ausstellung der Auktionsrechnung fällig. Die versteigerten Stücke bleiben bis zur vollständigen Bezahlung aller sich ergebenden Forderungen Eigentum des Verkäufers. Im Verzögerungsfalle ist der Versteigerer berechtigt, Zinsen (1 % p.Monat) ab Rechnungsdatum in Anrechnung zu bringen.


Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Ausruf des höchsten Gebotes und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung. Bei etwaigen Meinungsverschiedenheiten über den Zuschlag wird die Nummer noch einmal ausgerufen. Wird die Zahlung nicht an den Versteigerer geleistet oder die Abnahme der zugeschlagenen Stücke verweigert, so verliert der Ersteigerer seine Rechte aus dem Zuschlag, und die Sache kann auf seine Kosten erneut versteigert werden. In diesem Falle haftet der Ersteigerer für den Mindererlös, auf den Mehrerlös hat er dagegen keinen Anspruch. Der Versteigerer ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, Nummern zu vereinen oder zu trennen. Eine Vorausnahme von Nummern erfolgt nicht. Der Zutritt zur Auktion ist nur Interessenten gestattet, die einen Auktionskatalog besitzen.


Regel-Steigerungssätze

  • bis EU 50,- um EU 1,- 
  • bis EU 100,- um EU 3,- 
  • ab EU 100,- um EU 5,- 
  • ab EU 250,- um EU 10,- 
  • ab EU 500,- um EU 25,- 
  • ab EU 1000,- um EU 50,- 
  • ab EU 2000,- um EU 100,-
  • usw.

Die schriftlichen Gebote werden von uns mit diesen Mindeststeigerungen interessewahrend vertreten, wobei Limite zwischen diesen Mindeststeigerungen stets aufgerundet werden. Eine Haftung für Schwierigkeiten, die sich auf Grund technischer Probleme ergeben, ist auf jeden Fall ausgeschlossen.


Aufträge von uns unbekannten Sammlern haben nur Anspruch auf Ausführung, wenn ein Depot hinterlegt wird oder nachprüfbare Referenzen angegeben werden. Bei mehreren gleichhohen Geboten erhält das zuerst eingegangene den Vorzug. Unlimitierte Aufträge haben keinen Anspruch auf unbedingte Ausführung und werden bis maximal zum zehnfachen des Schätzpreises ausgeführt. Ansichtssendungen können nicht gemacht werden. Die Versandkosten, Porto sowie Transportversicherung gehen zu Lasten des Auftraggebers bzw. Empfängers. Das Versandrisiko verbleibt dennoch beim Käufer, soweit die Sendung nicht ausreichend versichert werden kann (vor allem Versand ins Ausland).


Die Beschreibung im Katalog ist mit Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Sie begründet jedoch keine Rechts-oder Sachmittelhaftung gemäß BGB § 434, 459ff. Wenn Sie die von uns erworbene Ware einem Grading Service übergeben wollen, übernehmen wir keine Garantie, dass die Münzen dort angenommen oder entsprechend unserer Bewertung eingestuft werden.


Der Zuschlagpreis bildet die Berechnungsgrundlage für das vom Käufer zu zahlende Aufgeld in Höhe von 23 %.


Für die Echtheit des Versteigerungsgutes wird Gewähr geleistet, sofern nichts Gegenteiliges klar aus dem Text hervorgeht.

Solange Kataloginhaber, Auktionsteilnehmer und Bieter sich nicht gegenteilig äußern, versichern sie, daß sie den Katalog und die darin enthaltenen zeitgeschichtlichen und militärhistorischen Gegenstände aus der Zeit 1933-1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder der Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens oder der militärhistorischen und uniformkundlichen Forschung erwerben (§86a StGB). Die Firma Münzzentrum Rheinland, Heinz-Willi Müller, der Versteigerer und seine Einlieferer bieten diese Gegenstände nur unter diesen Voraussetzungen an.


Mit der Abgabe von Geboten für Gegenstände, die mit Emblemen des Dritten Reiches versehen sind, verpflichtet sich der Bieter dazu, diese Dinge nur für historisch-wissenschaftliche Zwecke aus obengenannten Gründen, zu erwerben und in keiner Weise propagandistisch, insbesondere im Sinne des §86a StGB zu benutzen.


Die im Katalog angeführten Preise sind unverbindliche Schätzpreise. Der Ausruf erfolgt im Durchschnitt bei etwa 90 % des Schätzpreises, soweit nicht bereits mindestens zwei höhere schriftliche Gebote vorliegen. Der Zuschlag kann also sowohl unter als auch über dem Schätzpreis erfolgen, je nach Höhe der schriftlichen oder im Saal mündlich abgegebenen Gebote.


Schriftliche Aufträge, die unter 90 % des Schätzpreises liegen, werden von uns nicht zur Ausführung übernommen.

Gerichtsstand und Erfüllungsort für Wiederverkäufer ist Solingen.

Die Ergebnisliste erscheint nach der Auktion zum Preis von 3 Euro einschließlich Porto. Wir bitten, diese bei Auftragserteilung anzufordern. Einzelergebnisse können nicht mitgeteilt werden. Veröffentlichung im Internet erfolgt baldmöglichst.

MÜNZ ZENTRUM Rheinland
Heinz-W. Müller

Dieses Dokument zum Herunterladen und Ausdrucken

Terms of Auction (eng.)

Orders placed by collectors we do not know can only be carried out if a guarantee is deposited or if verifiable banking references are given. In case several bids in the same amount are received, the bid received first shall be given preference. Bidders giving unlimited orders shall not be entitled to the absolute execution; such orders shall be executed up to 10 times the assessed value. Consignments on approval cannot be made. Shipping costs, postage, and transport insurance shall be born by the orderer and the consigner respectively. Orderer or consigner assume a risk of consignment, if it is not possible to make a complet insurance (exportation in some foreign countries). The description in the catalogue has been established carefully and to the best of our knowledge and belief. The genuineness of the goods sold by auction is guaranteed unless clearly stated to the contrary in the text. On the average, the items will be called out a approximately 90 % of the assessed value unless at least 2 higher bids have been received in writing. Knocking down may be below or above the assessed value, depending upon the height of the written bids or of the oral bids made in the auction room. Written orders which are below 90 % of the assessed value will not be accepted for execution.


The auction is by order and for account of the owners against cash payment of the purchase price in EURO currency. The terms of auction are accepted by the submission of an offer.


Purchasers from abroad will be charged a surcharge of 20 % net on the knock-down price, provided the export of the coins ist undertaken by the auctioneer. Buyers in European Community (EEC) countries (other than Germany) will be charged Value Added Tax at the rates prevailing in Germany.


Dealers from EEC countries (other than Germany) will receive goods free of tax upon presentation of their VAT I.D. number, and upon fulfillment of the other conditions set forth in Paragraph 4, Nr. 1 b, and Paragraph 6 a of the German Turnover Tax Law, they will be charged a surcharge of 17 %.


For gold coins, which are not subject to the legal VAT , the surcharge is 15 % of the hammer price.


Buyers from other countries (no EEC countries) are not charged Value Added Tax. Delivery will be made against payment in EURO with no bank charges to the auctioneer. Unless mutually agreed otherwise, payment of the auction bill from purchasers present at the auction is due immediately. From purchaser who have submitted a bid in writing, payment is due within 10 days after receipt of the goods. Defaulted payments shall bear an interest charge of 1 % per month in the amount in default.


Knocking down shall be effected after the highest bid has been called out three times and shall oblige the bidder to accept and pay. In the event of any differences of opinion on the knocking down, the item shall be called out once more. In case payment is not made to the auctioneer or the acceptance of the knocked down items is refused, the highest bidder shall loose his rights from the knocking down and the item may be auctioned once more at his expenses. In such case the highest bidder shall be liable for any smaller receipts but shall not be entitled to surplus receipts. The auctioneer shall be entitled but not obliged to combine or subdivide items. No items shall be anticipated. Only persons interested in the auction who are in possession of a catalogue for the auction shall be admitted.


Step Increases

  • up to EU 50,- by EU 1,- 
  • up to EU 100,- by EU 3,- 
  • over EU 100,- by EU 5,- 
  • over EU 250,- by EU 10,- 
  • over EU 500,- by EU 25,- 
  • over EU 1000,- by EU 50,- 
  • over EU 2000,- by EU 100,- 
  • etc.

The knock-down price is the basis for the calculation of the buyer`s surcharge. For buyers from EEC countries the following applies: forconsumers there is a standard surcharge of 23 % (relevant VAT already included). For traders according to the Value Added Tax Act the surcharge is 23 % (relevant VAT already included) for goods delivered by difference taxation; for goods delivered by standard taxation the surcharge is 20 % plus the relevant VAT on the entire amount of hammer price and surcharge.


The condition is stated in strict accordance with the usual classification of the German numismatic trade and is to be considered a personal assessment. Any purchasers present at the auction shall principally buy „as seen“ and shall only be entitled to complain because of hidden defects after knocking down in case such defects had not been stated. Any founded complaints can only be considered within 8 days after the auction or after the receipt of the items sold by auction. Any complaints shall be excluded in the case of lots and series, (Hinweis S.4) conditions stated less than very fine, items with extremely insignificant rim nicks etc. and in case the highest bidder or his vicarious agent has later modified the items sold by purchase (cleaning etc.). The auctioneer reserves the right of excluding persons from the auction for particular reasons.


Exclusive place of performance and of jurisdiction in connection with this agreement for foreigners residing abroad shall be Solingen.


Only the German text has legal force; this free translation is included only for guidance.


The list of prices realized will be issued immediately after the sale at 4 EU (postage included). Please ask for it together with your order.

MÜNZ ZENTRUM Rheinland
Heinz-W. Müller

Here you find this document for downloading and printing

Glossar für Ab­kürzungen

Steigern

So können Sie steigern . .

SIND SIE persönlich anwesend ...

beachten Sie bitte, daß der Auktionator die Lose schnell ausrufen muß, überlegen Sie bitte vorher, bei welchem Los Sie mitbieten wollen. Halten Sie einfach die Ihnen vor Auktionsbeginn zugeteilte Nummerntafel hoch, solange bis Ihnen der Zuschlag erteilt wurde, oder Sie vorher „aussteigen“ wollen, weil Ihnen der Preis zu hoch erscheint.

WENN SIE nicht anwesend sein können . . .

so werden Sie von uns genauso gut vertreten, wie wenn Sie persönlich da wären! Füllen Sie einfach den beiliegenden Auftragsschein aus und reichen uns diesen möglichst bis 2 Tage vor der Auktion per Brief oder E-Mail ein. Wir werden dann in Ihrem Auftrag solange mitbieten, bis der von Ihnen festgesetzte Höchstbetrag erreicht ist, erst dann geben wir den Kampf für Sie auf. Sollte aber kein anderes Gegengebot vorliegen, erhalten Sie die Münzen zum Ausrufpreis, auch wenn Sie höher geboten hatten! Jedenfalls erhalten Sie die Münzen zum möglichst niedrigen Preis zugeschlagen!


Geben Sie ruhig mehrere Auftragswünsche bekannt, Sie können ja die Gesamt-Kaufsumme begrenzen! So können Sie sich nicht finanziell „übernehmen“ und laufen andererseits nicht Gefahr, enttäuscht zu werden, wenn gerade das eine von Ihnen bebotene Los von einem anderen Bieter überboten werden sollte.

Alles klar? Dann wünschen wir Ihnen viel Erfolg auf unserer Auktion!
Hier können Sie alle Münzen einsehen und einen Auftrag zur Ersteigerung erteilen

Telefonisches Bieten: 0212 - 382 13 20

Die Nachfrage nach telefonischem Mitbieten steigt ständig. Wenn Sie diesen Weg nutzen möchten, gilt folgendes:
Sie geben uns möglichst spätestens 1 Tag vorher die Losnummern mit wenigstens 200 Euro an, an denen Sie mitbieten möchten. Die Anmeldung gilt zugleich als ein Mindestgebot. Sie werden von uns - kurz bevor das Los an der Reihe ist - angerufen und halten sich dafür sofort erreichbar.

Wir stellen zum Mitbieten Telefon und Personal zur Verfügung und in Verantwortung des Bieters.

Katalogschutzgebühr und Ergebnisliste

Die Katalogschutzgebühr für das ganze Jahr beträgt 30 Euro. (mind. 3 Auktionskataloge und Ergebnislisten). Ernsthafte Auktionsbieter können die nächsten Kataloge kostenlos erwarten, ebenso ist 1 Musterkatalog gratis.


Wir verstehen die Schutzgebühr auch als Anerkennung unserer Arbeit, besten Dank.

Einlieferungen

Wenn Sie Münzsammlungen oder besondere Einzelstücke haben ist dies die Gelegenheit

Folgende Einlieferungen nehmen wir für die nächste Auktion gerne entgegen:

  • Münzen
  • Medaillen
  • Waagen
  • Papiergeld
  • historische Objekte

Eine frühe Einlieferung garantiert beste Bearbeitung und gute Ergebnisse. Wir empfehlen uns besonders zur Aufarbeitung von Nachlässen. Wir erlösen auch für ausgefallene Sammlungen gute Preise.


Der Mindestwert einer Einlieferung beträgt 2000 Euro und 200 Euro pro Los.
Größere Einlieferungen holen wir auf Wunsch überall in Deutschland und in benachbartem Ausland ab.

Wir beraten Sie gerne in allen Einzelfragen der Versteigerung
Sprechen Sie uns an

Zur Auktion

Unser Online-Tool bietet Ihnen eine Übersicht aller momentan zur Auktion stehenden Münzen:
http://muenz-zentrum.de/auktion­/auktion.htm